Testbericht Coco Messenger

Der Coco Messenger vereint eine leichte Bedienbarkeit und Funktionsvielfalt in sich, ohne grafisch wie technisch übertrieben zu wirken. Als Alternative zu WhatsApp können wir ihn empfehlen, da er uns im Test überzeugte und durch keine allzugroßen Schwächen auffiel – wie so manch anderer Messenger.

Screenshot: Coco Messenger | Bild: Redaktion
Screenshot: Coco Messenger | Bild: Redaktion

Wir haben Coco Messenger mit Android-Smartphones ausprobiert, doch neben der Android-Version (für Android ab Version 2.2) gibt es auch welche für iOS (Apple) und Windows Phone. Damit können die allermeisten Smartphone-User den Coco Messenger verwenden. Entwickelt wurde die Messenger-App von der Firma Instanza Inc. und bisher wurden 5 bis 10 Millionen Downloads unter Android gezählt. Mit dem Messenger können Textnachrichten, Bilder und Push to talk-Sprachnachrichten versendet werden.

Es lassen sich Fotos, der eigene Standort, Videos, Kontaktinformationen, Webadressen und Dateien teilen. Soziale Funktionen stehen mit Question, Winks, People Nearby und Shake Shake zur Verfügung. Abgerundet wurde die App mit einer Adressbuch-Synchronisation und einer einstellbaren Benachrichtigungsfunktion. Besonders hervorzuheben ist die Werbefreiheit, obwohl der Messenger und seine Nutzung kostenlos sind.

Screenshot: Coco Messenger | Bild: Redaktion
Screenshot: Coco Messenger | Bild: Redaktion

Benutzeroberfläche und Bedienung

Die Benutzeroberfläche wurde schlicht gestaltet, die Entwickler haben den Fokus auf die Funktion statt auf das Design gelegt. Beim ersten Start wird man dazu aufgefordert sich mit seiner Handynummer zu registrieren. Nach der Eingabe der Nummer erfolgt durch einen mittels SMS erhaltenen Zahlencode die Bestätigung des Nutzerkontos. Erst nach Bestätigung der Handynummer kann der Coco Messenger genutzt werden. In der aktuellen Version steht die Anwendung in den Sprachen Englisch, Griechisch, Portugiesisch, Spanisch und Arabisch zur Verfügung. Jeder Nutzer erhält eine individuelle Coco-ID und kann seinen Namen selbst festlegen.

Screenshot: Coco Messenger | Bild: Redaktion
Screenshot: Coco Messenger | Bild: Redaktion

Der Footer des Hauptbildschirms setzt sich aus den Menüpunkten Chats, Contacts, Social und More zusammen. Im Header wird der Name des aufgerufenen Menüpunkts und darunter die Optionen angezeigt. Der Punkt Chats listet alle Online-Gespräche mit den Namen der Gesprächspartner auf, unter Contacts finden sich die eigenen Kontakte, unter Social die Sozial-Funktionen der App und der Punkt More beherbergt das eigene Profil. Nach einem Fingertipp auf More ist das persönliche Profil, das Sticker Center und die Einstellungen aufrufbar. Ein Klick auf den Benutzername erlaubt die Anpassung des Profils.

Screenshot: Coco Messenger | Bild: Redaktion
Screenshot: Coco Messenger | Bild: Redaktion

Chatten mit Coco Messenger

Ein Chat wird wie in jedem Messenger durch einen Klick auf den Namen eines Kontakts gestartet. Das anschließende Chatfenster wurde in einen Header, Nachrichtenbereich und Footer aufgegliedert. Im Header werden der Name des Gesprächspartners, ein Zurück-Pfeil und ein Zahnrad angezeigt. Das Zahnrad führt zu den Einstellungen, wo sich die Alarmfunktion befindet, das Hintergrundbild gewählt und die Chat History gelöscht werden kann. Als Hintergrundbild stehen eine umfassende Auswahl an schönen Grafiken bereit.

Screenshot: Coco Messenger | Bild: Redaktion
Screenshot: Coco Messenger | Bild: Redaktion

Die Textnachrichten werden über das Eingabefeld eingetragen. Das Eingabefeld setzt sich aus einem Plus-Zeichen, Smiley und Mikrofon zusammen. Das Plus-Zeichen bietet die Möglichkeit Fotos, Sprachnachrichten, Videos (Camera), den Standort oder die Name Card eines Kontakts zu teilen. Bei den Smileys besteht eine umfassende Auswahl, die leider sehr klein sind und dennoch akzeptabel sind. Das Gespräch wird in farblich unterschiedlichen Sprechblasen dargestellt. Die Sprechblase des Gesprächspartners erscheint in Weiß, während die eigene in Grün dargestellt wird. Alle Textnachrichten, Bilder, Smileys und der Standort wurden zeitlich ohne störende Verzögerung übertragen.

Screenshot: Coco Messenger | Bild: Redaktion
Screenshot: Coco Messenger | Bild: Redaktion

Fazit im Test des Coco Messengers

Als Fazit zum Test des Coco Messenger können wir eine Empfehlung für die Android-App aussprechen. Besonders die Schlichtheit, die einfache Registrierung und die Schnelligkeit haben uns beeindruckt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du die Website weiter nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte unsere Informationen zum Datenschutz! Link zum Datenschutzhinweis

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen