Alcatel One Touch Fire im Kurztest

Einer unserer Tester in der Redaktion erhielt das Alcatel One Touch Fire zusammen mit dem Congstar Smart S Mobilfunktarif. Er wollte das günstige Smartphone testen, weil er neugierig darauf war, wie sich das Betriebssystem Firefox OS im Vergleich zu Android Os schlagen würde. Technischerseits bietet das günsgtige Smartphone einen 1 Gigahertz schnellen Qualcomm Singlecore-Prozessor, 256 MB RAM Arbeitsspeicher, einen 3,5 Zoll-Touchscreen, 512 MB internen Speicher, einen microSD-Kartenslot und eine 3,2 Megapixel Digitalkamera.

Die Auflösung des Touchscreens beläuft sich auf 480 mal 320 Pixel, was selbst bei seinem mit 3,5 Zoll für heutige Verhältnisse kleinen Bildschirm dürftig ist. Das Alcatel One Touch Fire unterstützt sowohl WLAN als auch UMTS mit HSDPA. Das Betriebssystem Firefox OS erfordert im Gegensatz zu Android OS geringere Anforderungen an den Leistungen.

Alcatel One Touch Fire | Bild: Foto Redaktion
Alcatel One Touch Fire | Bild: Foto Redaktion

Guter Ersteindruck beim Testen

Das Smartphone liegt gut und überraschend leicht in der Hand und macht auch sonst einen guten Eindruck. Es wirkt allerdings nicht so hochwertig wie etwa das (mit Android OS arbeitende) Acer Cloud Mobile S500, das wir hier im Blog bereits getestet haben. Beim Alcatel One Touch Fire besteht das Gehäuse komplett aus Kunststoff, der allerdings hochwertig ist und kein Knarzen oder Knirschen verursacht. Das Öffnen des Deckels auf der Rückseite war eine recht mühsame Angelegenheit, weshalb es rund fünf Minuten dauerte, bis der Akku endlich in das Smartphone eingelegt werden konnte. Der Stromspeicher war beim Kauf halbvoll. Ihn vollständig aufzuladen dauerte knapp zwei Stunden.

Alcatel One Touch Fire | Bild: Foto Redaktion
Alcatel One Touch Fire | Bild: Foto Redaktion

Der erste Bootvorgang nahm nur etwa eine Minute in Anspruch. Anschließend wurde zur Einrichtung des Alcatel One Touch Fire aufgefordert. Die Einrichtung des neuen Smartphones war nach fünf Minuten abgeschlossen und dann begrüßte den Tester ein aufgeräumter Startbildschirm. An den Außenseiten des Gehäuses befindet sich an den Seiten der Lautstärke-Regler bzw. Ein/Ausschalter. Beide Schalter sind leicht erreichbar und die Lautstärke läßt sich auch einhändig problemlos einstellen. Das gefällt uns gut, weil es nicht selbstverständlich bei Smartphones ist.

Der Akku hält lange durch

Die Akkulaufzeit ist im Bereitschaftsmodus mit eingeschalteten WLAN mit durchschnittlich drei Tagen sehr hoch. Die Qualität der aufgenommenen Fotos mit der integrierten 3,2 Megapixel-Digitalkamera ist nur befriedigend, weshalb die Kamera unserer Meinung nach nur für Schnappschüsse und einfache Fotoaufnahmen geeignet ist.

Alcatel One Touch Fire | Bild: Foto Redaktion
Alcatel One Touch Fire | Bild: Foto Redaktion

Das Surfen geht recht flott und die Webseiten werden schnell geladen. Auf den Webseiten muss allerdings aufgrund des kleinen Displays viel gescrollt werden, was bisweilen nervig ist. Die WLAN-Verbindung war während der ganzen Zeit unseres Tests stabil gehalten und wir konnten während unseres Kurztests keine Unterbrechungen feststellen.

Die Musikwiedergabe wirkt auf uns ein wenig klirrend und erinnerte uns an einen „alten“ Lautsprecher. Bei der Video-Wiedergabe gab es keine Ruckler, wenn das Display gedreht wurde. Die vorinstallierte YouTube-App gefiel uns im Test ausgezeichnet, weil sie alles vollkommen flüssig abspielte.

Alcatel One Touch Fire | Bild: Foto Redaktion
Alcatel One Touch Fire | Bild: Foto Redaktion

Fazit im Test zum Alcatel One Touch Fire

Wer keine besonderen Ansprüche an ein Smartphone stellt und wenig Geld ausgeben möchte, könnte mit dem Alcatel One Touch Fire glücklich werden. Die Leistung dürfte für den klassischen Handynutzer, der einfach nur telefonieren, SMS schreiben und sporadisch Musik hören oder Videos schauen möchte, ausreichend sein. Etwas mehr kann dass Smartphone natürlich schon, aber bei der App-Auswahl darf man noch nicht viel erwarten, das Betriebssystem Firefox OS ist noch jung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Du die Website weiter nutzt, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachte unsere Informationen zum Datenschutz! Link zum Datenschutzhinweis

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen